Craniosacral Therapie

 

Der Name setzt sich aus den Begriffen cranium (Schädel) und sacrum (Kreuzbein) zusammen. Die cranisacrale Behandlungsmethode entwickelte sich anfangs des 20. Jahrhunderts aus der Osteopathie.

 

Die beiden Pole Schädel und Kreuzbein bilden mit den Gehirn- und Rückenmarkshäuten eine Einheit, in welcher die Gehirnflüssigkeit in verschiedenen Rhythmen pulsiert. Sie wird durch eine vitale Urenergie bewegt, die alle Zellen des Körpers erreicht. Diese Energie - der sogenannte Lebensatem - führt uns zu unserer Mitte und der allem zugrundeliegenden Stille in uns. Die Stille ist der Schlüssel zu unserer Gesundheit.

 

Mit meinen Händen spüre ich verdichtete, träge oder verspannte Orte durch feine Bewegungen in Knochen, Membranen und Flüssigkeiten. Ich orientiere mich dabei am Wunsch jedes Systems nach Gesundheit und Selbstregulation. Durch die verbale Begleitung können diese Prozesse bewusst und präsent wahrgenommen werden. So kann gehaltene Energie wieder freigesetzt werden und körperliche wie seelische Verletzungen verheilen.

 

Die Craniosacral-Therapie kann in jedem Moment des Lebens - von der Geburt bis ins hohe Alter - zur Förderung des Gleichgewichts zwischen Körper, Geist und Seele beitragen.

 

 

Traumaarbeit

Somatic Experiencing nach Peter Levine

 

Traumatische Ereignisse hinterlassen in unserem Körper Spuren. Das Nervensystem bleibt in einem aktivierten Zustand stecken. Dabei spielt die Heftigkeit oder Häufigkeit dieser Ereignisse gar nicht so eine grosse Rolle. Gehaltene Traumaenergie kann zu körperlichen und psychischen Beschwerden führen.

 

Die Traumaarbeit ist eine verbale und körperorientierte Behandlungsform, um Traumata aufzuarbeiten. Die verbale Begleitung hilft, den Körper bewusst und präsent wahrzunehmen. Dies ermöglicht, dass sich durch Traumata gefestigte Muster lösen können und sich die gehaltene Energie freisetzt.